Erlebnis Sprache

Hier sehen Sie den RSS-Feed meines Blogs Erlebnis Sprache mit den zehn neusten Beiträgen.

Quelle: https://erlebnis-sprache.de/feed

  • Krise der Kommunikation – Erklären ist wichtig
    am 2. Mai 2020 um 19:16

    Wenn man sich ansieht, wie derzeit aktuellen Corona-Krise kommuniziert wird, stellt man fest, dass mit zunehmender Dauer auch eine Krise der Kommunikation entsteht. Dabei wäre es gerade jetzt besonders wichtig, alles was wir in dieser schwierigen Zeit erleben, vernünftig zu erklären. „Krise der Kommunikation – Erklären ist wichtig“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Freie Gedanken zur Freiheit
    am 25. April 2020 um 00:56

    Im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid19-Pandemie, mit denen wir uns seit einiger Zeit befassen müssen, wird darüber diskutiert, inwiefern die Regierung die Freiheit der Bürger einschränken darf und ob das sinnvoll ist. Diese Situation nehme ich zum Anlass, mir mal ein paar freie Gedanken zur Freiheit zu machen. „Freie Gedanken zur Freiheit“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Wie sich Corona und die Pandemie sprachlich entwickeln
    am 19. März 2020 um 18:48

    Das Coronavirus SARS-CoV-2 und die damit verbundene Pandemie beherrschen weiterhin die Medien und das öffentliche Leben. In meinem anderen Blog habe ich diese Woche schon dargestellt, was in der Krise plötzlich alles geht. Es ist aber auch interessant zu sehen, wie sich das ganze Thema sprachlich entwickelt. Daran kann man einiges über den Umgang mit dem Virus erkennen. „Wie sich Corona und die Pandemie sprachlich entwickeln“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Mit der eigenen Handschrift Zeichen setzen
    am 17. Januar 2020 um 19:29

    Wenn wir in der heutigen Zeit immer mehr am Computer oder Handy schreiben, erscheint die Handschrift auf den ersten Blick wie eine aussterbende Art. Doch bei genauerem Hinsehen wird deutlich, dass das Schreiben mit der Hand weiterhin eine wichtige und wertvolle Tätigkeit ist. Die Handschrift bleibt wichtig. Durch die Hand in den Kopf Wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, verbessert das manuelle Schreiben nicht nur die motorischen Fähigkeiten der Hand. Es hat auch positive Einflüsse auf das Denken und Lernen. „Mit der eigenen Handschrift Zeichen setzen“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Die Grenzen des Könnens
    am 27. Dezember 2019 um 16:19

    Heute schauen wir mal auf ein Wort, das immer häufiger falsch verwendet wird. Es geht um das Verb können. Das Wort hat mehrere Bedeutungen, ist aber nicht unendlich einsetzbar. „Die Grenzen des Könnens“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Ad maiora – Latein ist nicht tot
    am 12. September 2019 um 00:57

    Bei Spiegel online, genauer auf dessen Junge-Leute-Website Bento, ist gerade ein Pro und Contra zu Latein in der Gegenwart zu lesen. Ein Professor behauptet, Latein sei tot und bringe heutzutage keinen Vorteil mehr. Eine Studentin hält dagegen. Ich schließe mich der jungen Frau an und möchte ihre Ausführungen noch erweitern. „Ad maiora – Latein ist nicht tot“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Sehenswerte Geschichte
    am 14. Juli 2019 um 14:07

    Wie wichtig das Sehen für unser Leben ist, merken wir spätestens dann, wenn die visuelle Wahrnehmung eingeschränkt ist. Wer im Dunkeln unterwegs oder gar blind ist, muss seine andere Sinne, die sonst von den Eindrücken des Sehnervs überlagert werden, intensiver nutzen. Die Bedeutung des Sehens zeigt sich jedoch auch in unserer Sprache, wie folgende fiktive Geschichte veranschaulichen soll. „Sehenswerte Geschichte“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Nomen est omen – die Welt der Namen
    am 16. Mai 2019 um 19:52

    Dass Namen etwas aussagen können, wussten schon die Erfinder des Sprichworts in der Überschrift. Gerade sehe ich mal wieder einen kleinen Artikel, der sich damit beschäftigt, dass Vornamen negativen Einfluss auf den Träger haben können. Das nehme ich zum Anlass, mal etwas über Namen zu schreiben. „Nomen est omen – die Welt der Namen“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Wer lesen kann, ist klar im Vorteil
    am 23. April 2019 um 16:27

    Die Redewendung aus der Überschrift wird oft ironisch verwendet, wenn jemand einen offensichtlichen Hinweis nicht gelesen hat und deshalb nicht Bescheid weiß. Aber nicht nur das Lesen irgendwelcher kurzer Hinweise bringt viele Vorteile im Leben. Gerade die Lektüre von Büchern ist auch in der heutigen, von elektronischen Medien geprägten Zeit immer noch sehr wertvoll. Heute, am 23. April, ist wieder der von der Unesco ausgerufene Welttag des Buches. Aus diesem Anlass stelle ich mal ein paar Gründe für das Lesen von Büchern zusammen. Die folgende Aufzählung hat keine bestimmte Reihenfolge und keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Argumente sind auch nicht neu, verdienen es aber trotzdem, erwähnt und wiederholt zu werden. „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.

  • Der politische Bindestrich
    am 15. Februar 2019 um 23:23

    Zunächst mal ein paar Fakten. Der Bindestrich ist ein schriftliches Zeichen, genauer gesagt eine Funktion, für die der sogenannte Viertelgeviertstrich verwendet werden kann. Er dient hauptsächlich dazu, mehrteilige Wörter zu verbinden, die nicht zusammengeschrieben werden. „Der politische Bindestrich“ Weiterlesen bei Erlebnis Sprache.